Rotkäppchen uff Berlinerisch

Es war mal ne kleene, süße Joere, die imma mit`ne rote Kappe rumlief.
Wegen diese Kappe nannte  se och jeda Rotkäppchen, wa.
Eenmal sachte ihre Mutta: Rotkäppchen, deine Omma jeht`s nich jut.
Du musst zu ihr jehn und ihr wat zu futtern bringen, damitts ihr wieda besser
jeht. Paff aber uff, daste dia nich im Wald verlaufen tust und imma uff`m Wech
bleibst, damit de keen Zoff mit`m Wolf kriegst.
So stiefelte die Kleene los und et kam, wie et kommen musste. Sie traf den
Wolf und Plappermaul det se war, erzählte sie ihm von ihre Omma. Während
se dann jejen den Rat vonne Mutter noch`n paar Blümchen pflückte, lief der
Wolf zur Omma und hat`se gefressen.
Als nun die Kleene beim Haus von ihre Jrossmuta ankam, sabberte der Wolf
mit`ner hellen Stimme und machte der Kleenen vor, er wäre ihre Jrossmutta.
Uff die Frajen, weshalb`se denn so jrosse Ojen hätte und so`n jrossen Mund,
antwortete der Wolf immer clever und so kam die Kleene zur Jrossmutta und
wurde von ihr jefressen. Nachdem er s ville jefressen hatte, schlief der Wolf
ein und bejann wie blöd zu schnarchen.
Dit hörte der Förster, der an der Hütte vorbeilief und jing rin um nachzusehen,
wat los is. Da er die Jrossmutta nich sah, sondern den Wolf mit fetter, vollje-
fressener Plautze, verpasste er ihm`n Fangschuss und befreite die Jrossmutta
und die Kleene.
Find ick diah hiea, du alta Sünder, sprach er. Ick hab dir lange jesucht.
Als erfahr`na Jäger wusste er sofort, dass die Jrossmutta nur im Bauch vonnen
Wolf sein konnte. So nahm er sein Messer, schlitzte den Bauch vonnen Wolf
uff und fand die Jrossmutta und dit Rotkäppchen noch lebend im Wanst von
det Untier.
Jrossmutta un die Kleene freuten sich wie Bolle und die Kleene versprach ihre
Jrossmutta nie, nie wieder vonnen Weech abzuweichen und imma uff direktem
Wege zu ihr zu jehen.
Wenn`se nich jestorben sind, leben`se noch heute.

Verfasser unbekannt