Der Beardiestandard aus der Sicht eines Beardies

1. Der Nasenschwamm

Die Nase des Beardies muss groß und feucht sein.Groß, damit man sie in alles stecken kann und alles riechen kann, egal wo Frauchen oder Herrchen etwas heimlich essen wollen. Feucht, damit jeder erschrickt, wenn man sie ihm in die Kniekehle stupst.

2. Der Fang

Er sollte groß und geräumig sein. Es muss eine Menge Futter und vor allem viele Socken, Bälle u.s.w. hineinpassen.

3. Der Bart

Der Bart sollte lang genug sein, damit beim Saufen immer noch genug Wasser darin bleibt, um eine Schleifspur zu hinterlassen und jeder feststellen kann, was man gefressen hat.

4. Die Augen

Die Augen müssen einen schmachtenen Blick haben, damit man immer einen Bissen abbekommt und leidend, damit nicht geschimpft wird, wenn man was angestellt hat.

5. Die Ohren

Die Ohren müssen lang sein, daß sie in jedem Dreck schleifen können und den Gehörgang verdecken, damit man nicht alles mitbekommt, was man sowieso nicht hören will.

6. Der Kopf

Der Kopf sollte viel Platz für das Hirn haben. Wie soll man sich sonst so viele Streiche ausdenken können.

7. Der Hals

Der Hals sollte so lang sein, das man nicht wegen allem aufstehen muss und mindestens auf den Tisch gucken kann. Auch sollte ein Halsband darum passen. Dazu ist er glaube ich da.

8. Das Fell

Das Fell sollte so lang sein, dass man genügend Dreck einsammeln kann und vor allem so viel Wasser aufnehmen kann, das man nach dem Bad die ganze Familie duschen kann, wenn man sich schüttelt. Auch bietet eine große Fellmenge jederzeit Platz für die Haustiererhaltung.

9. Die Pfoten

Die Pfoten müssen dick und gut behaart sein. Das ist wichtig, damit genügend Dreck daran kleben bleiben kann. Er lässt sich so besonders gut in der Wohnung verteilen.

10. Die Rute

Die Rute sollte schön lang sein und kräftig. Damit wedelt man besonders gut Gläser, Tassen und Aschenbecher vom Tisch. Das geht besonders gut im Wohnzimmer, da sind die Tische meistens nicht so hoch. Sie sollte so behaart sein, dass immer noch genügend Haare unter`m Stuhlbein hängen bleiben.

11. Die Größe

Je größer, desto besser. Man muss auf den Tisch sehen können, ohne sich besonders anzustrengen, andererseits auch wieder klein genug, um sich überall reinquetschen zu können. Kleine Hunde passen besser ins Bett.

12. Die Fellfarbe

Die Fellfarbe sollte sich immer der Umgebung anpassen. Besonders schön sind Erd- und Schlammtönungen.

13. Der Magen

Der Magen ist wohl das wichtigste Körperteil. Dieser sollte besonders groß, ausdehnungsfähig und geräumig sein und alles vertragen, was einem so über den Weg läuft und schnell verdauen, damit wieder Platz für neues ist.

Copyright Sabine Kerste